Archiv Gladbeck

 

Stadtarchiv Gladbeck

Leiterin: Katrin Bürgel
Willy-Brandt-Platz 2
45964 Gladbeck

Telefon:
0 20 43/99-20 28
0 20 43/99-27 00
Telefax:
0 20 43/99-1417
E-Mail:
stadtarchiv@stadt-gladbeck.de
katrin.buergel@stadt-gladbeck.de
Internet:
https://www.gladbeck.de/Kultur_Tourismus/Kultur/Stadtarchiv/autostart.asp

Öffnungszeiten Historisches Archiv:
Dienstags bis donnerstags: 8.30 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 15.30 Uhr.
Freitags: 8.30 bis 12.00 Uhr.

Öffnungszeiten Bauakteneinsichten:
Dienstags und donnerstags: 8.30 bis 12.00 Uhr.
Donnerstags: 13.30 bis 15.30 Uhr.
Eine Anmeldung wird erbeten unter Tel.: 02043 / 99 25 45

Bestände (Auswahl):
Zeitungsarchiv (1898 ff. mit Lücken), enthält: Gladbecker Zeitung, Gladbecker Volkszeitung, Westf. Beobachter, Neuer Westf. Kurier, Ruhrnachrichten (Ausg. Gladbeck), Gladbecker Anzeiger, Nationalzeitung (Ausg. Bottrop, Dorsten, Gladbeck), Gladbecker Morgenpost, Gladbecker Stadtanzeiger, Westf. Rundschau (Ausg. Gladbeck), Westdeutsche Allg. Zeitung (Ausg. Gladbeck), Stadtspiegel Gladbeck; Akten des Amtes Gladbeck (1885-1919), Akten des Amtes Buer betr. Gladbeck, Akten der Stadtverwaltung Gladbeck (1919-1945, 1946 ff.); Vereinsakten, Nachlässe u. Deposita; Protokolle der Gemeindeverordneten-Verslg. (1843-1919), Ratsprotokolle (1919 ff.); Familiengeschichtl. Slg. (141 Titel, Nachlass Ludwig Bette); Plakate: ca. 1.500 (1945 ff.); Festschriften, Vereinschroniken, Drucksachen (2.500 Einheiten); Sonderslg. „Gladbecker Sportgeschichte“ (Nachlass Kurt Fuhrmann); Fotoarchiv: ca. 10.000 Bildträger, enthalten auch: 1.000 Glasnegative, Stadtfilme (1952-1978), Tonbandmitschnitte von Ratsprotokollen, Videokassetten, ca. 1.000 Ansichtskarten (1890 ff.); Kirchenbuch-Abschr. der kath. Pfarrei St. Lamberti (17.-19. Jh.), Einwohnermeldekarteien (1885 ff.), Hausstandsbücher, Adressbücher; Handbibliothek: ca. 1.300 Bde.

 

Museum der Stadt Gladbeck

Leiter: Alexander Borchard
Burgstraße 64
(Wasserschloss Wittringen)
45964 Gladbeck

Telefon:
0 20 43/2 30 29
Telefax:
0 20 43/92 83 25
E-Mail:
alexander.borchard@stadt-gladbeck.de
museum@stadt-gladbeck.de
Internet:
https://www.gladbeck.de/Kultur_Tourismus/Sehenswuerdigkeiten/Museum.asp
https://museum-gladbeck.de/fuehrungen.php

Öffnungszeiten:
Im Sommer (April bis Oktober):
Dienstag bis Sonntag 11–18 Uhr
Im Winter (November bis März):
Dienstag bis Samstag 12–18 Uhr
Sonntag 11–18 Uhr.
Montags geschlossen.

Bestände:
Naturkundliche Slgn. (Geologie / Mineralogie / Paläontologie / Biologie); stadtgeschichtliche u. kulturhistorische Slg., Kunstslgn. (vorwiegend Grafik)[Sonderausstellungen in der Städtischen Galerie im Rathauspark], darin Computerkunst- Slg. (Schwerpunkt), umfangreiche Handbücherei u. sekundäres Erschließungsmaterial (Foto-Archiv, Dia-Archiv, Ton- Archiv, Videos, Bilddateien)

Aktivitäten:
Das Museum der Stadt Gladbeck bietet für alle Schulformen Projekte an, die in enger Zusammenarbeit von Museum und Schulen entstanden sind und die Bedeutung des Museums als außerschulischen Lernort hervorheben. Hier findet begreifende - im wahrsten Sinne des Wortes - Aneignung von Geschichte statt. Das Museum ermöglicht insofern ein Lernen zwischen Sinn und Sinnlichkeit.

 

Arbeitskreis für Stadtgeschichte Gladbeck e.V.

Vorsitzender: Dr. W. Hoffmann
Obere Goethestraße 100
45964 Gladbeck
Telefon: 0 20 43/6812 90

Literatur (Auswahl):                                                                                            W. Schneider: Die Bergbustadt Gladbeck, Münster 1986

G. Wittig: Kochmaschine, Kostgänger, Kolonie: Gladbecker Frauengeschichte(n) über Tage, 1880-1930, Gladbeck 1991

E.J. Fiebig / R. Weichelt: Glabotki is’ nich! – Zur Geschichte der kommunalen Neugliederung im Ruhrgebiet am Beispiel des Raums Gladbeck, Bottrop, Kirchhellen, Essen 1989

F. Bajohr: Verdrängte Jahre: Gladbeck unter’m Hakenkeuz, Essen 1983

W. Hoffmann: „Gladbeck, eines der Aschenputtel dieses Landes...“. Verlauf und wirtschaftliche Auswirkungen der Bergbaukrise in Gladbeck (1958-1971), in: Vestische Zeitschrift 99 (2002), S. 485-504.

<< zurück